Strompreise online vergleichen

Theoretisch verbrauchen neue Elektrogeräte weniger Strom, als ihre alten Pendants, aber wer über eine gute Heimkinoanlage oder eine Spielekonsole verfügt weiß auch, dass dies eher relativ zu sehen ist. Denn mit den neuen Geräten lässt sich trotzdem in der Regel kein Strom sparen, da sie gleichzeitig auch größer geworden sind. Wer vor zehn Jahren einen großen Fernseher hatte, der hatte eine Bilddiagonale von 70 bis 90 cm und das war eher die Ausnahme. Heute haben Sie eine Bilddiagonale von über einem Meter und steigend, da die Preise für diese Panels fallen. Und ein Plasma- oder LCD-Fernseher braucht auch erst einmal seinen Strom.

Darum kann es sich für Elektronikfans – und nicht nur die – einfach mal lohnen, die Strompreise zu vergleichen. Einen anderen Stromanbieter finden kostet gar nicht so viel Zeit, wie Sie vielleicht denken. Es gibt eine Reihe an Vergleichsseiten, welche Ihnen die Möglichkeit bieten, den Stromanbieter zu wechseln. Der Vergleich lässt sich selbstredend personalisieren. Hier ist man klar im Vorteil, wenn man seinen Stromverbrauch pro Jahr kennt. Doch aufgepasst: Vor einem Wechsel sollten Sie schauen, ob das nächste Jahr stromtechnisch gleich verlaufen wird. Soll heißen, wenn neue Geräte angeschafft werden, bspw. ein Trockner hinzu kommt, kann sich der Verbrauch schnell ändern.

Und hier gilt es aufzupassen, denn oftmals locken die Anbieter mit günstigen Volumentarifen, so dass die Kilowattstunden im Vorfeld festgelegt werden. Übersteigt man dieses Volumen, sind die Kilowattstunden teurer, als bei einem „normalen“ Tarif. Da sollte man sich vorher sicher sein, dass sich der Verbrauch nicht großartig ändert. Denn wer nur ein bisschen über das Volumen geht, spart immer noch und wahrscheinlich ist es weit billiger, als Ihr vorheriger Stromanbieter. Dennoch sollten Sie sich vor dem Wechsel gut informieren, damit es kein böses Erwachen gibt.